StartseiteDein Weg zu unsLinksImpressumKontaktDatenschutz

Über uns
Mitglieder
Termine
Projektgruppe
Konzert 2010
Galerie

Die zehn Gebote für Posaunenchorbläser

1. Du sollst aus deinem Posaunenchor herauszuhören sein. Deine Stimme ist die wichtigste. Wenn alle leise spielen, dann spielst du laut.

2. Du brauchst dich vor der Probe nicht einzublasen. Das ist nicht vornehm. Du brauchst auch nicht zu stimmen. Wenn ein paar Töne nicht kommen, blasen die anderen sie schon für dich mit.

3. Mache beim Blasen ein finsteres, grimmiges Gesicht, etwa so, wie Napoleon nach der Schlacht von Waterloo.

4. Die Blasproben sind nur für Minderbegabte. Du kannst es auch so. Darum fehle öfter einmal. Wenn du aber trotzdem kommst, dann komme wenigstens zu spät - man erkannt daran deine Genialität. Außerdem ist es vornehm und hebt dich aus dem gewöhnlichen Bläsern hervor.

5. Die Anweisungen und Erklärungen des Dirigenten gelten natürlich nur für die anderen. Du weißt ja alles besser und langweilst dich. Es ist gut, wenn du das durch Gebärden oder halblaute Bemerkungen zum Ausdruck bringst.

6. Du hast es nicht nötig, nach Noten zu blasen, denn du hast Anspruch darauf, dass dir deine Stimme vom Dirigenten vorgesungen wird und damit basta!

7. Die Notenhefte leben länger, wenn du die Deckel nach hinten klappst, die Blätter knickst oder rollst und das Ganze ab und zu fallen lässt. Im übrigen gehen dich die Notenhefte nichts an, das ist nämlich Sache des Notenwartes.

8. Versäume keine Gelegenheit dich mit dem Nachbarn zu unterhalten, das belebt die Probe und der Dirigent kann dann viel konzentrierter arbeiten.

9. Achte gut darauf, dass deine Leistungen gebührend anerkannt werden. Kritisiere viel und weise darauf hin, dass früher selbstverständlich alles besser war.

10. Vergiss nie, dass es ein besonderes Entgegenkommen ist, dass du überhaupt mitbläst und dass du bestimmt der ideale Musiker bist.